Folge uns

Neueste Kommentare

Crack download software KAPPA Workstation 5.12.04 Schlumberger vista v2017 Forsk Atoll v3.3.2 CADWor...
Woche 10 im TV in Joomla Artikel
Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?

Neuer Insider

College Bowl Pick'em gestartet

Die Regular Season im College Football ist vorbei. Zeit für die Bowl Games. In diesem werden wir bei AFinsider.de wieder ein Tippspiel starten, an dem jeder teilnehmen kann, der sich der Herausforderung stellen will.

Die Plattform ist wie immer Yahoo! Sports.

Unsere Group-ID: 9377
Passwort: afinsider

Kommt rein und macht mit!

Kommentar (0) Aufrufe: 8805

Die Causa Schwartz

Es geschah an Thanksgiving: Justin Forsett von den Houston Texans legte einen 81-Yard-Touchdown-Lauf hin, berührte dabei aber klar nach sieben Yards mit dem Unterarm den Boden, als er vom Gegner attackierte wurde. Die Schiedsrichter sahen es nicht und ließen den Running Back gewähren.

Das Protokoll sieht nun vor, dass alle Spielzüge, die zu Punkten führen, automatisch per Videobeweis untersucht werden. Als gegnerischer Coach muss man also gar nichts machen an dieser Stelle. Das sah Jim Schwartz, Head Coach der Detroit Lions, aber anders und warf die rote Flagge. Noch wichtiger: Er warf sie, bevor der Replay-Official sich die Szene überhaupt genau angucken konnte.

Weiterlesen Kommentar (0) Aufrufe: 5591

BCS: Notre Dame gegen die SEC?

250px-Bcs_logo_2010Was war das für ein verrücktes Football-Wochenende? Sowohl im College-Bereich als auch in der NFL kam es zu aufregenden und teils hochdramatischen Spielen.

Doch im Gegensatz zum College-Sport, haben die vermeintlich Großen in der NFL ihre Spiele am Ende doch noch gewonnen. College-Teams wie Oregon und Kansas State dagegen haben essentiell ihre Saison weggeworfen.

Weiterlesen Kommentar (0) Aufrufe: 6182

Sind die Giants in Trouble?

nygiantsDie New York Giants stehen bei 6-3 und damit an der Spitze der NFC East. War das so zu erwarten? Nicht unbedingt, zumal man unerwartet deutlich in San Francisco gewann. Alles in allem ist die Bilanz aber stark und verspricht eine erneute Playoffteilnahme. Oberflächlich betrachtet läuft es also sehr gut für die amtierenden Champions.

Schaut man jedoch genauer hin, trübt sich das Bild merklich. Der Sieg in San Francisco Mitte Oktober war nicht nur überraschend, er bedeutete wohl auch eine Art Knackpunkt im Spiel der „G-Men“. Seither geht die Formkurve bergab. Man gewann zwar auch die folgenden Partien gegen die Washington Redskins und in Dallas. Die Leistung war in diesen Fällen aber alles andere als Meister-würdig. Das i-Tüpfelchen war schließlich die Heimniederlage am Sonntag gegen Pittsburgh.

Giants-Offense lahmt

Die Defensive ließ in allen drei Spielen mindestens 23 Punkte zu (zweimal 24) und im Schnitt 421 Total-Yards. Für eine ausgewiesen starke Defensive fast schon eine Bankrotterklärung. Hinzu kommt eine lahmende Offense. In den letzten drei Spielen erzielte man lediglich fünf Touchdowns, davon nur einen per Pass von Eli Manning – die 77-Yard-„Rocket-Scientist“-Bombe auf Victor Cruz gegen Washington.

Hier liegt auch das Hauptproblem der Offensive: Das Passspiel funktioniert plötzlich nicht mehr. Bis auf besagten TD-Pass auf Cruz kam von Eli nichts Produktives mehr. In den letzten drei Partien warf er vier Interceptions und sein Passer Rating sank in den letzten fünf Wochen stetig. Angefangen bei 103.3 gegen Cleveland lag es gegen die Steelers noch bei 41.1, was schon fast Tebow-Niveau ist!

Wie die letzten zwei Erfolge zustande kamen, ist ein weiteres Indiz dafür, dass das Gefüge der Giants auf Sand gebaut ist. Gegen die Redskins wurde man im Grunde von einem Rookie-Quarterback an die Wand gespielt und bekam schließlich den Sieg geschenkt, weil keiner auf die Idee kam, Cruz kurz vor Ende zu decken. In Dallas stand man im Grunde nur da und bedankte sich artig für die zahllosen Fehler der Gastgeber, die sich selbst das Spiel kaputtgemacht haben.

Schiedsrichter-Eskorte zu wenige gegen Steelers

Und eine ähnliche Taktik hätte gegen Pittsburgh beinahe auch funktioniert. Der Gegner half zwar nur bedingt mit – man denke an Ben Roethlisbergers Interception oder die stumpfsinnige Entscheidung, einen Field-Goal-Fake zu versuchen – aber dafür taten die Schiedsrichter ihr Möglichstes. Vor dem ersten Touchdown der Giants halfen zwei abenteuerliche Flaggen. Eine wegen einer angeblichen Pass Interference, die keine war. Die zweite für eine Attacke gegen einen sogenannten „Defenseless Receiver“, die auch absolut sauber war. Die Hausherren nutzten das alles schließlich zu einem kurzen TD-Lauf.

Der zweite Touchdown New Yorks war schließlich ein Fumble-Return in die Endzone. Das Problem dabei war nur, dass die Schiedsrichter trotz eindeutigem Videobeweis die Tuck-Rule einfach ignoriert haben. Anschließend wurde ein glasklarer „Illegal Block in the Back“ übersehen. Ein User auf Twitter sprach davon, dass die Schiedsrichter die Giants zu zwei Touchdowns „eskortiert“ hätten.

Die Partie ging dennoch an Pittsburgh, weil sie am Ende keine Fehler mehr machten und ihr Lauf-Yard-Konto auf starke 158 Yards raufschraubten – mit dem Backup-Running-Back wohlgemerkt.

Harte Brocken kommen noch

Was heißt das nun für die New York Giants? Schwächeln sie wirklich und haben grundlegende Probleme oder machte sich bei ihnen ob der ganzen Selbstläufersiege eine Art unterbewusste Zufriedenheit breit, die sich negativ auf die allgemeine Einstellung auf dem Platz auswirkte?

In ein paar Wochen werden wir es wissen, denn die nächsten Aufgaben lauten Gastspiel in Cincinnati, Heimspiel gegen Green Bay und nach einem Auftritt in Washington folgen unter anderem noch Trips nach Atlanta und Baltimore. 6-3 mag gut aussehen, die harten Brocken kommen aber erst noch.

Liked afinsider.de auf Facebook

Kommentar (0) Aufrufe: 6026