Folge uns

Neueste Kommentare

Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?
Glaube, auch mit Brees werden sie nichts reißen. Gegen die Bucs war es eine sehr, sehr enttäuschende...
Drew Brees fällt aus in Joomla Artikel

Neuer Insider

  • TERESF
    registriert am 08.11.2017

Teams

baltimore

1995 - 1999

Elf Jahre nach dem Umzug der Baltimore Colts nach Indianapolis, IN, beschloss der Besitzer der Cleveland Browns, Art Modell, seine Franchise nach Baltimore, MD umzusiedeln, da das damalige Cleveland Stadium nicht mehr den damals aktuellen Standards entsprach und die Stadt auch nicht bereit war, für Ersatz zu sorgen. Was folgte, waren juristische Auseinandersetzungen mit dem Ergebnis, dass Modell seine Franchise zwar umsiedeln durfte, der Name „Cleveland Browns" mit all seiner Geschichte aber im Besitz der Stadt blieb. Vier Jahre später wurden dann ja die „neuen" Cleveland Browns in Leben gerufen.

So zog Modell also mit seiner Franchise inkl. den Spielern und sämtlichem weiteren Personal nach Baltimore und nach einem Namensgebungswettbewerb, entschied man sich für „Ravens". Dies ist auf das Gedicht „The Raven" von Edgar Allen Poe zurückzuführen, der in Baltimore gelebt hatte und später auch dort begraben wurde. Und außerdem war der Name eher ungewöhnlich für Sportteams, was ebenfalls für diese Wahl sprach.

Als nächstes wurde der ehemalige Browns Tight End Ozzie Newsome zu General Manager ernannt und Ted Marchibroda der neue Head Coach. Dieser war vorher schon in gleichem Amt für die Baltimore Colts aktiv. 1996 nahmen die Ravens dann im alten Memorial Stadium den Spielbetrieb auf und beendeten ihre erste Saison 4-12. Das zweite Jahr endete 6-9-1.

1998 zogen sie dann in ihr neues Stadion, das mittlerweile als M&T Bank Stadium bekannt ist. Doch sportlich blieb man eher schwach trotz den Zugängen von Cornerback Rod Woodson und Running Back Priest Holmes, der gleich in seiner ersten professionellen Saison die 1.000 Yard Grenze durchbrach. Die Saison wurde schließlich mit 6-10 beendet. Im Anschluss daran engagierte man den vormaligen Offensive Coordinator der Minnesota Vikings, Brian Billick. Unter seiner Regie, wurde die Vikings Offense zur damals statistisch besten aller Zeiten.

Offensiv trug dies sofort Früchte. Der von den St. Louis Rams neu verpflichtete Quarterback Tony Banks hatte mit 17 Touchdowns die beste Saison seiner Karriere und Wide Receiver Quadry Ismail fing Pässe für mehr als 1.000 Yards. Man hatte allerdings Startschwierigkeiten, so dass nach einem 3-6 Start nur noch eine Bilanz von 8-8 am Ende der Saison verbucht werden konnte.

Das Jahr 2000

Das Jahr 2000 war das Beste in der noch jungen Geschichte der Ravens. Man hatte zwei solide Quaterbacks in Tony Banks und Trent Dilfer und eine grandiose Saison von Rookie Running Back Jamal Lewis. Das Prunkstück dieses Teams war aber ganz sicher die von Marvin Lewis (der spätere Head Coach der Cincinnati Bengals) trainierte Defense.

Linebacker Ray Lewis wurde zum Defensive Player of the Year gewählt, seine Kollegen Sam Adams und Rod Woodson erreichten ebenfalls den Pro Bowl und man brach den NFL Rekord für die wenigsten zugelassenen Punkte in der 16 Spiele umfassenden Saison mit nur 165 Punkten. Man hatte zwar ein paar Schwächephasen in der Saison, konnte aber die letzten sieben Spiele des Jahres gewinnen und mit einer 12-4 Bilanz erstmals die Playoffs erreichen.

In den Wild Card Playoffs schlug man die Denver Broncos mit 21:3. Das darauffolgende Divisional Playoff Game fand in Tennessee statt und war lange Zeit offen. Anfang des vierten Viertels stand es 10:10, doch dann unterstrichen die Ravens ihre Stärken: Zunächst wurde ein geblockter Field Goal Versuch von Anthony Mitchell in die Endzone getragen und dann schaffte auch noch Ray Lewis einen Interception Return für einen Touchdown. Endstand: 24:10.

Das AFC Championship gegen die Oakland Raiders gewann man mit 16:3, Tight End Shannon Sharpe hatte dabei eine 96 Yard Touchdown Reception und Raiders Quarterback Rich Gannon musste das Spiel früh verletzt verlassen. Die Ravens hatten also den Super Bowl XXXV gegen die New York Giants erreicht und dieser endete in einem Schlachtfest.

Die Ravens ließen ihrem Gegner überhaupt keine Chance und die Defense und Special Teams legten dabei großartige Zahlen hin. Man konnte Quarterback Kerry Collins viermal zu Boden bringen, erzwang fünf Turnovers, von denen vier Interceptions waren und eine davon führte zum Touchdown Return von Duane Starks. Bemerkenswert außerdem, dass es nur zwei Offensiv-Touchdowns gab, nämlich nach einem 38 Yard Pass von Trent Dilfer auf Brandon Stokley im ersten Viertel und einen drei Yard Run von Jamal Lewis im Vierten. Ansonsten gab es noch einen Kick Off Return TD von Jermaine Lewis und zwei Matt Stover Field Goals - für die Giants erzielte nur Ron Dixon mit einem Kick Off Return einen Touchdown. Ray Lewis wurde zum MVP gewählt und die Ravens avancierten erst zum dritten Wild Card Team, das den Super Bowl gewinnen konnte.

2001 - heute

Im Anschluss an den großen Triumph wurde Trent Dilfer entlassen. Dies ist deshalb erwähnenswert, weil er der erste Starting Quarterback wurde, der nach einem Super Bowl Sieg seinen Job verlor! Sein Nachfolger wurde Elvis Grbac, der das Team trotz eines verletzten Jamal Lewis mit einer 10-6 Bilanz in die Playoffs führte. Dort scheiterte man im Divisional Game an den Steelers, in dem Grbac drei Interceptions warf. 2002 konnte man die Playoffs aber nicht mehr erreichen.

2003 verkaufte Art Modell dann 49 % des Teams an den Geschäftsmann Steve Bisciotti, später dann auch die letzten 51 %, womit seine mehr als 40 jährige Tätigkeit als Besitzer eines NFL Teams beendet war. Allerdings steht er dem Team immer noch als Berater zur Seite. Auf dem Feld sorgte dann Jamal Lewis für Schlagzeilen, denn er lief für 2.066 Yards, was den zweitbesten Wert aller Zeiten bedeutete (Rekordhalter ist Eric Dickerson mit 2.105 Yards im Jahr 1984). Zudem schaffte er 295 Yards in einem einzigen Spiel, was damals neuer Rekord war. Letztlich gewann man mit einer 10-6 Bilanz erstmals die AFC North, scheiterte aber in der ersten Runde der Playoffs am Divisionsrivalen Tennessee Titans.

2004 und 2005 verpasste man jeweils die Playoffs, Safety Ed Reed wurde aber dennoch zum Star. Man wählte ihn zum Defensive Player of the Year nach neun Interceptions und dem Rekord für einen Interception Return TD. Er trug eine Interception über 106 Yards in die gegnerische Endzone im Jahr 2004.

Im Jahr 2006 gewann man die AFC North mit einer Bilanz von 13-3 und sicherte sich somit den zweiten Platz in der Playoffsetzliste. Dadurch hatte man ein Freilos in Runde eins und empfing in der nächsten Runde die Indianapolis Colts. Das Spiel war stark von beiden Defensivreihen geprägt und keiner konnte auch nur einen Touchdown erzielen. Steve McNair warf dabei zwei Interceptions und schließlich gewannen die Colts mit 15:6 und später dann auch den Super Bowl XLI.

2007 verpasste man erneut die Playoffs und die Ära Brian Billick war beendet. Zudem beendete ein von Verletzungen gebeutelter Steve McNair seine Karriere.

Namen, Zahlen, Erfolge, Awards

Team-Namen:
Baltimore Ravens seit 1996

Stadien:
Memorial Stadium 1996-1997
M&T Bank Stadium seit 1998*

*) weitere Namen:
The NFL Stadium at Camden Yards 1998
PSINet Stadium 1999-2002
Ravens Stadium 2002-2003

Head Coaches:
Ted Marchibroda 1996-1998 (Bilanz: 16-31-1)
Brian Billick 1999-2007 (80-64-0)
John Harbaugh seit 2008 (11-5)

Erfolge:
League Championships: 2000 (Super Bowl XXXV)
Conference Championships: 2000 (AFC)
Division Championships: 2003, 2006 (beide AFC North)
Playoffteilnahmen: 2000, 2001, 2003, 2006, 2008

Awards:

Super Bowl MVP:
2000 Ray Lewis LB (Super Bowl XXXV)

Offensive Player of the Year:
2003 Jamal Lewis RB

Defensive Player of the Year:
2000 Ray Lewis LB
2003 Ray Lewis LB
2004 Ed Reed S

Defensive Rookie of the Year:
1997 Peter Boulware LB
2003 Terrell Suggs LB
  • Keine Kommentare gefunden