Folge uns

Neueste Kommentare

Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?
Glaube, auch mit Brees werden sie nichts reißen. Gegen die Bucs war es eine sehr, sehr enttäuschende...
Drew Brees fällt aus in Joomla Artikel

Neuer Insider

  • TERESF
    registriert am 08.11.2017

Power Rankings 2014: Woche 13

Vier Wochen vor Saisonende gibt es einen neuen Spitzenreiter. Die Green Bay Packers sehen aus wie das derzeit beste Team der NFL, nachdem sie sich daheim gegen die bisherige Nummer eins durchgesetzt haben.

Die Patriots wiederum bleiben jedoch trotz der Niederlage der Standard in der AFC und Favorit auf die so wichtige Home-Field Advantage in den Playoffs. Dicht dahinter drängeln die Verfolger der zwei Conference-Primen. Jedoch könnte sich bereits am kommenden Wochenende in der NFC die Spreu vom Weizen trennen.

Ganz unten wechselt mal wieder die rote Laterne seinen Besitzer, während sich große Namen im hinteren Drittel nur so tummeln. Eine kleine Wiederauferstehung erlebt dagegen das Top-Duo der NFC South.

Euer Feedback ist wie immer gern gesehen. Wie schätzt ihr das Kräfteverhältnis nach dieser Woche ein?

 

       
Platz Team Bilanz Kommentar  
1 (2)

9-3-0 Zu Hause eine Macht. Die Packers haben bewiesen, dass sie kaum zu stoppen sind, nicht mal von den Patriots. Was Aaron Rodgers teilweise für Zeit hatte, war schon beeindruckend. Dennoch hatten sie auch etwas Glück mit zwei Non-Calls für Offensive Pass Interferences, besonders bei Jordy Nelsons Touchdown...  
2 (1)

9-3-0 Sie hatten die Chance, auch in der Frozen Tundra zu bestehen. Doch der schwache Start und der Quasi-Drop von Gronk kosteten am Ende den Sieg. Dennoch haben sie weiter den Nummer-1-Seed vor Augen mit noch einem schweren Auswärtsspiel in San Diego und drei Divisionsduellen.    
3 (3)

9-3-0 Ach war das wieder einfach gegen die Chiefs. Besonders dank C.J. Anderson können sie mit der Konkurrenz Jojo spielen. Aus eigener Kraft wird das für die Playoffs so wichtige Heimrecht aber nicht zu erreichen sein.  
4 (5) 9-3-0 Beeindruckend, wie die Eagles in Dallas aufgetreten sind. In dieser Form sind sie nur schwer zu stoppen. Außer in Green Bay, wohlgemerkt. In der NFC East sitzen sie nun aber auf der Pole Position und werden diese kaum noch abgeben.  
5 (6) 8-4-0 Mit dieser Defense ist erneut vieles möglich. Am kommenden Sonntag geht es nach Philly zum nächsten Statement-Game. Das wird ein Fest!  
         
6 (7) 8-3-1 Dank der unfassbar dummen Regeländerung infolge der damaligen Jim-Schwartz-Situation wird Unsportlichkeit nun belohnt. So hat sich Marvin Lewis den Sieg der Bengals in Tampa ergaunert. Muss ein tolles Gefühl sein!  
7 (4) 9-3-0 Der freie Fall der Cardinals geht weiter. Es sollte niemanden wundern, wenn mit dieser Offense am Ende noch die Playoffs verpasst werden. Es wäre eine Schande, aber Drew Stanton ist ein Problem.  
8 (8) 8-4-0 Kein gutes Thanksgiving für die Cowboys, die von den Eagles verhauen wurden. Die Wildcard ist noch drin, die Division wohl nur mit Schützenhilfe.    
9 (12) 8-4-0 Schwacher Start mit vielen Fehlern, dann aber überragend gegen überforderte Redskins. Es bleibt jedoch fraglich, ob dieses Team für einen langen Playoff-Run gerüstet ist.    
10 (15) 8-4-0 Was war das für ein wichtiger Sieg in Baltimore? Nicht nur sichern sie sich den Head-to-Head-Tiebreaker gegen einen direkten Wildcard-Konkurrenten, sie bleiben auch den Broncos auf den Fersen. Allerdings kommen nun die Patriots, die nie einfach zu spielen sind für San Diego.  
11 (13) 8-4-0 Nach kurzem Tief sind die Lions wieder da. An Thanksgiving gelang ein überzeugender Sieg gegen Chicago mit einem stark aufgelegten Megatron an der Spitze. Auch hier ist die Wildcard das klare Ziel - die Division wird nur über Green Bay gehen.  
12 (9) 7-5-0 Rückschlag für die zuletzt gut aufgelegten Ravens. Trotz gutem Spiel verlor man Last-Second gegen die Chargers. Im AFC-North-Rennen ist das eine Art Vorentscheidung, für die Wildcard mindestens sehr ungünstig.  
13 (10) 7-5-0 Das tat weh! Vor heimischer Kulisse gegen den Erzrivalen zu verlieren, ist schlimm genug. Dass dies aber auch noch die Playoff-Ambitionen schmälert, macht die Sache noch schmerzhafter. Da es auch noch nach Seattle geht, sind maximal zehn Siege realistisch, was am Ende wohl nicht reichen wird.  
14 (11) 7-5-0 Gegen die notorisch auswärtsschwachen Saints im Heinz Field zu verlieren, ist ein herber Rückschlag. Langsam wird es eng für die Playoffs.  
15 (14) 7-5-0 Komischer Gameplan mit wenig Carries für Charles zu Beginn. Dann kamen noch zahlreiche Fehler dazu, die Defense war eh überfordert. Keine Chance gegen die Broncos unter dem Strich.  
16 (23) 7-5-0 Wie sagt Lee Corso immer? "Not so fast, my Friend!" Aufgrund des Totalversagens weiter Teile der AFC am Sonntag sind die Bills plötzlich in Playoff-Reichweite. Allerdings sind die nächsten zwei Spiele in Denver und gegen Green Bay. Nun ja...  
16 (16) 7-5-0 Wurden in Buffalo überrollt nach defensiv gutem Start. Offensiv ging erst was, nachdem Johnny Football das Feld betrat. Doch da war das Kind schon im Brunnen.  
17 (18) 7-5-0 Auch die Dolphins gehen mit und sind dank der zahlreichen Pleiten der Konkurrenz noch im Rennen. Als nächstes kommen die Ravens zum direkten Wildcard-Duell.  
18 (19) 6-6-0 Was für ein Auftritt von Ryan Fitzpatrick. Er hatte alle Waffen an Bord und legte so richtig los gegen die Titans. Watt auch wieder überragend.  
19 (20) 5-7-0 Sicher, die Offense der Cardinals ist schwach. Aber selbst offensiv so stark aufzutreten gegen die Cardinals-Defense ist schon ein Statement.  
20 (21) 5-7-0 Irgendwer hat nun also gemerkt, was Tre Mason kann und man setzt ihn entsprechend ein. Das lässt für die Zukunft hoffen. Aktuell ist das natürlich nicht mehr viel Wert. Jetzt braucht es noch einen guten QB und vieles ist möglich.  
21 (22) 5-7-0 Wer hätte es gedacht? Die Saints marschieren ins Heinz Field ein und schießen die Steelers ab. Der Wahnsinn! Sollte es doch noch reichen für die South?  
23 (24) 5-7-0 Zwei geblockte Punts und ein gut aufgelegter Teddy Bridgewater haben gereicht, um die Panthers zu besiegen. Ein Achtungserfolg.  

24 (17)

 

5-7-0

Was genau ist jetzt eigentlich der Vorteil von Marc Trestman gegenüber seinem Vorgänger? Die Defense ist mittlerweile eine komplette Lachnummer, die Offense nicht gut genug und das trotz großem Talent.

 
25 (25) 3-8-1 Um das nochmal zu wiederholen: Die Panthers waren letzte Saison in den Playoffs. Echt jetzt!  
26 (26) 2-10-0 Klar hatten sie zu viele Spieler in der Offense auf dem Feld. Aber ohne die Unsportlichkeit von Marvin Lewis hätten die Zebras das übersehen. Insofern wurden sie schon ein wenig um den durchaus verdienten Sieg betrogen.  
27 (27) 3-9-0 RGIII sollte froh sein, nicht gespielt zu haben. Sonst wäre er gekillt worden und nicht McCoy. Man darf echt gespannt sein, wer nächste Saison unter Center steht... oder als Head Coach an der Seitenlinie.  
28 (28) 2-10-0 Die Chancen auf einen Verbleib Rex Ryans waren schon vor der Saison klein. Jetzt findet man sie wohl nicht mal mehr mit dem Mikroskop.  
29 (32) 2-10-0 Ob das so schlau war? Sie bringen sich mit dem Sieg wohl um den ersten Pick im Draft.  
30 (29) 2-10-0 Jetzt auch noch Mettenberger kaputt? Er ist das einzig Gute an der miserablen Saison der Titans.  
31 (30) 3-9-0 Also wenn man diesen Kader und diesen Trainerstab... und das Front Office nicht komplett sprengt nach dieser Saison, dann muss man sich wirklich fragen, was für ein Zeug die da in New York/New Jersey rauchen.  
32 (31) 1-11-0 Man kann nur noch den Kopf schütteln, wenn man diesen Trümmerhaufen sieht. Vor allem, wenn man bedenkt, wie gut das Team unter Hue Jackson vor ein paar Jahren noch aussah, bevor man ihn ohne plausiblen Grund gefeuert hatte.  

Werde Insider und kommentiere Beiträge!

Personen in dieser Konversation

  • Das müsste man vielleicht auch mal reformieren, dass der Divisionssieger nicht automatisch für die Playoffs qualifiziert ist. Wenn ich mir die NFC Sotuh ansehe, da hat es kein Team verdient, in die Postseason zu gehen. Da hätten es die Eagles wohl mehr verdient.

  • Durch den Spielplan, dass man 6 von 16 Spielen also rund ein Drittel gegen die eigene Division spielt, ist es schon sinnvoll, dass sich der Divisionsieger für die PO qualifiziert.
    Das Problem wird nächstes Jah ja dadurch entschärft, dass es 7 PO Teams,a lso 3 WC Teams pro Conference geben wird.
    Über die Setzliste und Heimrecht kann man diskutieren.
    Das Kroteske an der NFC South ist ja, dass man gegen Arizone spielt und ohne QB's und Ausfall des 1.RB stehe die Chancen gar nicht so schlecht, dass man die nächste Runde ereicht.