Folge uns

Neueste Kommentare

Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?
Glaube, auch mit Brees werden sie nichts reißen. Gegen die Bucs war es eine sehr, sehr enttäuschende...
Drew Brees fällt aus in Joomla Artikel

Neuer Insider

  • TERESF
    registriert am 08.11.2017

Power Rankings 2014: Woche 10

Die ersten zehn Wochen sind rum und alte Bekannte haben dann doch wieder die Spitze erklommen. Dahinter folgt das Team der Stunde in der NFL und natürlich die Broncos. In den Top Ten finden sich nahezu alle Divisions-Leader bis auf einen.

Das Mittelfeld wird angeführt von der AFC North, die so eng beieinander ist wie sonst keine Division. Dahinter folgen dann einige Enttäuschungen und ganz am Ende liegen, natürlich, die Raiders!

Euer Feedback ist wie immer gern gesehen. Wie schätzt ihr das Kräfteverhältnis nach dieser Woche ein?

In eigener Sache: Entschuldigung für die zuletzt häufigen Ausfälle, doch ich bin derzeit beruflich eingespannt, weshalb es schwer fällt, regelmäßig für AFinsider.de zu schreiben. Ich hoffe, in Zukunft wieder häufiger hier zu sein, versprechen kann ich es allerdings nicht.

 

       
Platz Team Bilanz Kommentar  
1 (12)

7-2-0 Viel ist passiert seit der Blamage gegen die Chiefs. Gronkowski ist wieder voll da, die O-Line funktioniert, damit auch Brady. Die Defense ist auch ohne Mayo noch vorzeigbar. Dieses Team ist wieder voll in der Spur.  
2 (6) 8-1-0 Sie sind 8-1, haben schon einige namhafte Teams geschlagen, liegen zwei Spiele vor den Seahawks und die einzige Niederlage kam in der unfairen Höhenluft in Denver. Wäre Palmer nicht verletzt, stünden sie auf Platz 1.    
3 (1) 7-2-0 Es bleibt dabei: Sie spielen Jojo mit ihren Gegnern. Also zumindest den Opfern. Sie hatten zwei richtig gute Gegner, verloren in Seattle und kamen in Foxboro unter die Räder. Zuhause sind sie wohl unschlagbar, auswärts gegen echte Gegner nicht.  
4 (2)

7-2-0 Die Eagles haben die Schwächephase der Cowboys genutzt und sind vorbei gezogen. Ihre einzigen Pleiten kamen auswärts gegen Arizona und San Francisco. Als nächstes geht's nach Green Bay. Sanchez scheint derweil gut ins System zu passen. Richtig spannend und entscheidend wird es in den zwei Duellen gegen die Cowboys. Spiel 1 steigt an Thanksgiving!  
5 (3)

6-3-0 Die Packers haben zwar immer noch nicht die nötige Konstanz, doch ihre Highs sind höher als die der Konkurrenz in der NFC North. Zudem steht in Woche 17 ein möglicher Showdown mit den Lions an, daheim. Offensiv sind sie an den meisten Tagen kaum zu stoppen, defensiv gibt es noch Lücken.  
6 (13) 7-2-0 Besagte Lions spielen gerade auf sehr hohem Level. Defensiv gehören sie zu den den Besten, offensiv kommen so langsam alle Topleute zurück. Besonders die Rückkehr von Megatron wird das Team noch weiter verbessern.  
7 (9) 6-3-0 Sie sind nicht mehr so stabil und beeindruckend wie im Vorjahr, doch schwer zu schlagen bleiben sie. Die NFC West zu gewinnen, wird schwierig, aber die Playoffs sind selbstredend drin. Besonders wenn das Laufspiel so funktioniert wie gegen die Giants.  
8 (7) 6-3-0 Nach fünf Siegen in Serie kam man gegen die Steelers gehörig unter die Räder. Es folgte ein Sieg gegen die Giants und nun kommen die Patriots. Die AFC South gehört ihnen und die Defense ist verbessert, aber so richtig überzeugend sieht dieses Team noch nicht aus.    
9 (17) 6-3-0 Die Cleveland Browns sollte niemand unterschätzen. Sie gewannen ihre letzten drei Spiele und führen die AFC North mit einem halben Spiel Vorsprung an. Und nun kommt auch noch Josh Gordon zurück. Erstmals seit Jahren könnte hier was entstehen.  
10 (4) 7-3-0 Die Cowboys stehen bei 7-3 und trotzdem fehlt das Zutrauen, dass dieses Mal mehr drin ist. Romo fällt doch nicht lange aus, was ein Plus ist. Doch ihre zwei Niederlagen zuletzt erinnerten schon wieder stark an die letzten Jahre mit all der Selbstzerstörung. Sie haben die Chance, weit zu kommen, aber sie bleiben ein sensibles Gebilde.  
11 (15) 6-3-0 Heimlich, still und leise haben die Chiefs ihre letzten vier Spiele gewonnen und befinden sich damit wieder auf Kurs Richtung Wildcard. Entscheidend dafür: Die Einsatzzeit von Jamaal Charles, den Andy Reid nun endlich machen lässt. Er dankt es mit gewohnten Topleistungen.  
12 (11) 6-4-0 Die AFC North ist so ausgeglichen wie derzeit keine andere Division. Alle Teams sind mindestens zwei Spiele über .500, was es seit den 30ern nicht mehr gab nach Woche 10. Die Ravens zeigten zuletzt ein gutes Laufspiel und Flacco hat seine Momente.  
13 (20) 6-4-0 Die Steelers ließen auf zwei grandiose Vorstellungen eine Blamage in New York mit extrem vielen Fehlern folgen. Sie stehen aber vor den Bengals im Ranking, weil Ben Roethlisberger einfach der bessere Quarterback ist und das Team insgesamt einen etwas stabileren Eindruck macht.  
14 (8) 5-3-1 Auch die Bengals verfügen über ein ziemlich gutes Gesamtkonstrukt. Aber Andy Dalton ist die große Schwachstelle, was er zuletzt mal wieder unter Beweis stellte. Die Playoffs sind drin, aber mehr nicht.  
15 (10) 5-4-0 Der Auswärtserfolg in New Orleans ist ein Statement. Zudem kommen in Kürze ganz wichtige Schlüsselspieler der Defense zurück. Die Saison begann nicht gut, aber die Niners sind noch lange nicht weg vom Fenster.  
16 (5) 5-4-0 Nach grandiosem Start gingen die letzten drei Spiele verloren und gerade die Pleite in Miami tut weh, denn das Spiel ging völlig in die Bütten. Die nächsten Wochen werden zeigen, wohin die Reise geht.  
17 (25) 5-4-0 Die Dolphins spielen insgesamt eine gute Saison. Ihre letzten zwei Niederlagen kamen gegen die Topteams der NFC North. Dazwischen lagen drei zum Teil sehr überzeugende Siege. Sie gehören nicht zur Spitze der Liga, aber sie zeigen Potential für die Zukunft, besonders defensiv.  
18 (24) 5-4-0 Auch die Bills spielen eine ordentliche Saison, was auch mit Kyle Orton zu tun hat. Allerdings fehlt auch hier die klare Linie. Sie haben gute Gegner geschlagen, gegen gute und schlechte verloren. Sie sind eine Wundertüte.  
19 (19) 4-5-0 Die Saints führen die NFC South an, doch mit ihrer Bilanz werden sie höchstens ein Heimspiel in den Playoffs haben. Damit sind sie ziemlich sicher raus aus der engeren Auswahl für den Super Bowl.  
20 (26) 4-5-0 Zwei Siege in Serie und damit Dritter der NFC North. Sie sind zwar kein Playoff-Kandidat, aber sie wecken Hoffnungen für die Zukunft mit Bridgewater und Patterson. Eventuell kommt bald auch noch Peterson zurück, wobei nicht so ganz klar ist, ob das eine gute Sache ist, vor allem PR-technisch.  
21 (14) 3-6-1 Erinnert sich noch jemand an letzte Saison? Die Panthers waren in den Playoffs und eines der besten Teams der NFC. Nach den letzten vier Pleiten in Serie ist dieses Ziel ganz weit weg. Sie sind sicherlich eine der größten Enttäuschungen der bisherigen Saison...  
22 (16) 3-6-0

...nur noch getoppt von den Bears. Wie kann man nur so viel Talent in der Offense verschwenden? Es macht einfach keinen Sinn. Die gute Nachricht: Es war ein harter Schedule, als nächstes kommen die Vikings und Bucs. Danach folgen aber die nächsten harten Gegner.

 
24 (18) 4-5-0 Ryan Mallett hat übernommen und J.J. Watt ist immer noch ein Monster. Aber das Team hat noch einen langen Weg vor sich. Es wird nicht für die Playoffs reichen, aber eine positive Bilanz ist unter Umständen noch drin.  

24 (22)

 

3-6-0

Eigentlich ist die Saison der Falcons vorbei. Aber aufgrund der insgesamt schwachen NFC South sind selbst sie noch nicht weg vom Fenster. Allerdings hat das Team zu viele Baustellen für eine realistische Chance.

 
25 (24) 3-6-0 Die Rams ziehen sich besser aus der Affäre als man hätte denken können. Aber dennoch haben sie keine Chance mehr in der NFC West. Für sie geht es darum, die Grundlage für die Zukunft zu legen.  
26 (30) 3-6-0 Colt McCoy hauchte wieder etwas Leben in die Redskins, die laut Jay Gruden nah dran waren an 7-2, was eine interessante Sicht der Dinge ist. Aber insgesamt ist deren Saison auch vorbei. Da geht nichts mehr, egal, wer da nun den Quarterback gibt.  
27 (21) 3-6-0 Vier Pleiten in Serie haben deutlich gemacht, was von diesem Team zu halten ist. Nämlich nicht viel. Allerdings lassen Leute wie Beckham für die Zukunft hoffen. Mit einer neuen Defense und vielleicht mal wieder weniger Fehlern von Eli Manning.  
28 (29) 2-8-0 Nach acht Pleiten in Serie ein überraschender Erfolg für die Jets. Das lässt darauf schließen, dass durchaus Potential da ist. Doch dieses wird sehr selten abgerufen. Michael Vick hat nun mal ein gutes Spiel gemacht. Es wird spannend zu sehen, ob er das wiederholen kann.  
29 (27) 2-7-0 Irgendwie haben sie es auf zwei Siege gebracht. Und wer weiß, vielleicht könnte es mit Zach Mettenberger auf lange Sicht bergauf gehen. Aber nicht in diesem Jahr.  
30 (28) 1-8-0 Glennon oder McCown? Wo ist der Unterschied? Und selbst die guten Skill-Spieler in der Offense sowie das gute Personal in der Defense helfen nicht, um dieses Team auf Kurs zu bringen. Es ist ein Jammer, denn hier wäre was möglich gewesen.  
31 (32) 1-9-0 Sie haben ein Spiel gewonnen. Das ist mehr als man nach den ersten paar Spielen erwarten konnte. Bortles hat seine Momente, aber ob er in zwei Jahren noch im Amt ist, wer weiß? Es fehlt einfach die klare Linie.  
32 (32) 0-9-0 Gegen wen können die Raiders eigentlich noch gewinnen? Auf dem Papier sind die Rams (in St. Louis) sowie die Bills daheim die realistischsten Optionen. Aber auch in diese Spiele gehen sie als Underdog. Die zweite Imperfect Season in der Geschichte ist also greifbar.  

Alle Previews auf einen Blick

Werde Insider und kommentiere Beiträge!111

Personen in dieser Konversation

  • In der AFC scheinen im Moment die Pats die Nase vor zu haben nach dem klaren Sieg gegen Denver, somit haben sie momentan den ersten Platz in der AFC inne, und damit Heimvorteil in den Playoffs. Super Bowl ist drin, in der NFC sehr ausgeglichen, Cardinals hätten es nach dem letzten Jahr auch verdient, in die Playoffs zu kommen, Seattle nicht mehr so dominant, Eagle und Cowboys wieder dabei. Bei Dallas muss man halt sehen, ob sie dieses Niveau halten können, und ob sie dann auch mal was in den Playoffs reißen können. Für den Super Bowl wird es meiner Meinung nach nicht reichen, da schätze ich z.B. die Cardinals und Eagles für stärker ein.