Folge uns

Neueste Kommentare

Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?
Glaube, auch mit Brees werden sie nichts reißen. Gegen die Bucs war es eine sehr, sehr enttäuschende...
Drew Brees fällt aus in Joomla Artikel

Neuer Insider

  • TERESF
    registriert am 08.11.2017

A Few Seconds of Panic: A 5-Foot-8, 170-Pound, 43-Year-Old Sportswriter Plays in the NFL

Stefan Fatsis hat sich in seinem vorherigem Buch „Word Freak“ in die höchsten Ränge der Scrabble  Spieler gearbeitet. Sein neuestes Projekt war etwas gefährlicher – er wollte wie schon George Plimpton in „Paper Lion“ in der NFL spielen. In den 60er Jahren spielte Plimpton bei den Lions Quarterback im Trainingscamp, doch hatte sich die NFL seit seiner Zeit stark gewandelt. Die Athleten sind heute stärker, schneller und schwerer, also entschied sich Fatsis für den vergleichsweise sicheren Posten des Kickers. Wie es ihm dabei erging schrieb er in seinem neuestem Buch auf, „A Few Seconds of Panic“. 

Fatsis spielte Semi-professionelles Fußball, also ging er davon aus, zumindest konkurrenzfähig zu sein, falls er genug trainieren würde. Er begann sein Kicker-Training und fragte gleichzeitig in der NFL an, ob es überhaupt möglich wäre, ein Team im Trainings Camp zu begleiten. Trotz Bedenken der Liga bekam er die Erlaubnis, falls er ein Team finden sollte, welches ihn spielen lässt. Er wollte jedoch nicht einfach nur ein Reporter sein, der hin und wieder ein paar schlechte Kicks zeigt, sondern ein richtiges, akzeptiertes Mitglied eines Football-Teams sein. Dafür trainierte er mehr als ein Jahr, bis er nach mehreren Absagen letztendlich von Mike Shanahan und den Broncos aufgenommen wurde.

Was nun folgt ist eine unglaublich detaillierte Beschreibung des Broncos Training Camps 2006. Er legt viel Wert darauf, dem Leser mitzuteilen, wie es für viele Spieler ist, diese Wochen zu überstehen. Für einen durchschnittlichen Fan ist diese Zeit höchstens interessant um zu sehen, wie sich die Stars in der Off-Season verbessert oder auch verschlechtert haben, dass aber über 30 Spieler hart um einen Job kämpfen, das steht oft im Hintergrund. Nicht so in Fatsis Buch. Er schreibt regelmäßig kleine Biographien und Erzählungen von den Leuten, die noch nie in der NFL langfristig einen festen Posten hatten und wohl auch nie haben werden, sondern nur hoffen, im Training Camp zeigen zu können, dass sie es Wert sind auch während der Saison im Kader zu sein.

Es zeigt damit auch die unschönen Seiten dieses Lebens auf: Man darf keine Schwäche zeigen, wer wegen einer Verletzung auch nur einen Tag verliert, muss sich danach oft um ein neues Team bemühen. Diesen extremen Leistungsdruck sieht sich Fatsis auch selbst ausgesetzt, als er sein erstes Field Goal in einer simulierten Spielsituation kicken soll, um dem ganzen Team eine halbe Stunde Nachbesprechung zu ersparen. Als der Kick katastrophal daneben ging meinte er, dies sei der größte Druck gewesen, den er jemals spüren musste.

Als Leser bekommt man auch einen Einblick in das NFL-Leben der „Stars“ wie Quarterback Jake Plummer, Punter Todd Sauerbrun und natürlich Coach Shanahan. Bemerkenswert ist, dass Fatsis am Ende selbst von diesen Stars als Team-Mitglied akzeptiert wurde. Seine Wandlung von „Störenfried“ über „Maskottchen“ bis hin zu einem vollwertigem Kicker ist witzig zu lesen. Leider blieb es ihm von der NFL verwehrt, ein Field Goal während einem Pre-Season Spiel kicken zu dürfen, was auch das Team bedauert hat.

Zu guter Letzt begleitet Fatsis das Team durch die Saison 2006 als normaler Journalist, und ein kleines Kapitel am Ende beschreibt, was mit den Spielern passiert ist, über die er im Trainings Camp ausführlich berichtete, die nun aber nicht mehr bei den Broncos sind.

Fazit: Jeder, der sich stärker für die NFL und die Hintergründe interessiert, sollte einen Blick in das Buch werfen. Es ist stets angenehm zu lesen, sofern man der englischen Sprache mächtig ist, und kleine Anekdoten und Geschichten lassen das Interesse auch nicht schwinden. Zwar ist das Buch äußerst subjektiv geschrieben, das muss nicht jedem gefallen. Doch mich von mir persönlich eine klare Empfehlung.

Das Buch gibt es für 17,99€ in den meisten Internet-Buchhandlungen.

  • Keine Kommentare gefunden