Folge uns

Neueste Kommentare

Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?
Glaube, auch mit Brees werden sie nichts reißen. Gegen die Bucs war es eine sehr, sehr enttäuschende...
Drew Brees fällt aus in Joomla Artikel

Neuer Insider

  • TERESF
    registriert am 08.11.2017

2015 NFL Power Rankings: Woche 8

Woche 7 brachte an der Spitze der Power Rankings keine Veränderungen, da die Patriots und Panthers ihre Spiele gewinnen konnten und der Rest der Top 5 - Packers, Bengals und Broncos - spielfrei hatte.

Im Mittelfeld ist jedoch einiges passiert. Überzeugende Leistungen boten vor allem die Miami Dolphins und Oakland Raiders.

Dagegen sank die AFC South auf ein neues Tief. Colts, Jaguars und Titans enttäuschen Woche für Woche in dieser Saison. Komplette Arbeitsverweigerung betrieben aber die Texas in der ersten Hälfte in Miami am Sonntag.

#1 (1) New England Patriots (Bilanz: 7-0)

Ein hart erkämpfter Sieg gegen die Jets lässt die Patriots weiterhin die Power Rankings anführen. Trotz vieler Drops führte Tom Brady einmal mehr sein Team zum Sieg und hatte sogar die meisten Laufyards bei den Pats.

#2 (2) Green Bay Packers (Bilanz: 6-0)

Die Freude auf Sunday Night Football ist riesig. Denvers Defensive wird überall gelobt, aber die Verteidigung der Packers lässt nur 16,8 Punkte pro Spiel zu (Bestwert in der NFL).

#3 (3) Cincinnati Bengals (Bilanz: 6-0)

Gegen die nächsten beiden Gegner - Steelers und Browns - sah Quarterback Andy Dalton in seiner Karriere oft schlecht aus. Zeit dies zu ändern.

#4 (4) Denver Broncos (Bilanz 6-0)

Gegen die Green Bay Packers und Aaron Rodgers müssen sich Peyton Manning und seine Offensive deutlich steigern, um die Bilanz perfekt zu halten.

#5 (5) Carolina Panthers (Bilanz 6-0)

Luke Kuechly und Thomas Davis sind jedem Fan bekannt. Nach dem Monday Night Game dürften auch Kawann Short und Josh Norman endlich in aller Munde sein.

#6 (7) Atlanta Falcons (Bilanz 6-1)

Eine nicht gerade beeindruckende Vorstellung von Matt Ryan und der Offensive in Tennessee. Die Defensive wirkt unter Dan Quinn wie ausgewechselt.

#7 (8) Arizona Cardinals (Bilanz 5-2)

Die Cardinals wären eine weiteren Platz nach oben gewandert, wenn sie nicht in den letzten Minuten am Montagabend ein schon sicher geglaubtes Spiel noch verloren hätten durch Eigenverschulden.

#8 (9) New York Jets (Bilanz 4-2)

Besser hätte Ryan Fitzpatrick wohl nicht spielen können gegen die New England Patriots. Was wäre passiert, wenn Brandon Marshall den Touchdownpass gefangen hätte...

#9 (6) Pittsburgh Steelers (Bilanz 4-3)

Ben Roethlisberger steht vor der Rückkehr.  Eine 2-2-Bilanz ohne ihn ist okay und lässt den Steelers alle Chancen auf die Playoffs.

#10 (10) Minnesota Vikings (Bilanz 4-2)

Stefon Diggs macht sich einen Namen in den letzten zwei Wochen. Die Defense spielt die komplette Saison schon stark.

#11 (15) Seattle Seahawks (Bilanz 3-4)

Mit einem dominanten Sieg in San Francisco am Donnerstagabend meldeten sich die Seahawks zurück. Die Aufholjagd geht mit einem Spiel bei verletzungsgeschwächten Cowboys weiter.

#12 (16) St. Louis Rams (Bilanz 3-3)

Todd Gurley wandelt auf den Spuren von Marshall Faulk. Ihn Football spielen zu sehen, macht einfach Spaß.

#13 (11) Philadelphia Eagles (Bilanz 3-4)

Die Defensive überzeugt weiterhin, während Sam Bradford und die Offensive sich stark verbessern müssen, damit es dieses Jahr für die Playoffs reicht, selbst in einer ganz schwachen NFC East.

#14 (14) New York Giants (Bilanz 4-3)

Die Giants finden Wege, Spiele zu gewinnen. Sie führen die Liga in der Turnover-Differenz an (+9).

#15 (19) Oakland Raiders (Bilanz 3-3)

Toller Sieg in San Diego. Vom Duo Derek Carr / Amari Cooper werden wir in der nächsten Dekade noch viel hören.

#16 (22) Miami Dolphins (Bilanz 3-3)

Verrückt wie die Miami Dolphins unter Dan Campbell abgehen. Der ultimative Härtetest folgt schon am Donnerstag in Foxborough.

#17 (21) Washington Redskins (Bilanz 3-4)

Großes Comeback gegen die Bucs. Das muss man Kirk Cousins lassen oder um es wie er nach dem Spiel völlig auszudrücken: "You like that! You like that"

#18 (27) New Orlans Saints (Bilanz 3-4)

Ein Turnaround, der nach dem miesen Saisonstart nicht mehr zu erwarten war. Defensive und Drew Brees präsentieren sich stark verbessert. Drei der letzten vier Partien wurden gewonnen.

#19 (12) Buffalo Bills (Bilanz 3-4)

Katastrophale Niederlage in London gegen Jacksonville. Disziplinlosigkeiten und Ersatz-Quarterback EJ Manuel werfen die Bills weit zurück.

#20 (13) Indianapolis Colts (Bilanz 3-4)

Die Colts haben weder eine Defensive noch Special Teams, die gut genug sind, um schwache Spiele von Turnovermaschine Andrew Luck wett zu machen. Bald dürften sie auch Chuck Pagano nicht mehr als Head Coach haben, wenn die Saison so weiter geht.

#21 (18) Dallas Cowboys (Bilanz 2-4)

Darren McFadden und die O-Line meldeten sich in New York zurück. Matt Cassel spielte besser als Brandon Weeden, aber seine Interceptions und miserable Special Teams brachten die Cowboys um den Sieg.

#22 (17) San Diego Charges (Bilanz 2-5)

Kein Laufspiel. Keine Laufverteidigung. Philip Rivers allein ist nicht genug, um Footballspiele zu gewinnen.

#23 (28) Kansas City Chiefs (Bilanz 2-5)

Ein stark benötigter Sieg gegen die Steelers und Backup Quarterback Landry Jones.

#24 (20) Cleveland Browns (Bilanz 2-5)

Rückschritt für die Browns. Nach zuletzt starken Auftritten geriet das Team in St. Louis unter die Räder. Wann kommt die Zeit von Johnny Football?

#25 (24) Chicago Bears (Bilanz 2-4)

Bye Week für die Bears. Vor allem gut zur Erholung für Matt Forte, der offensiv die Hauptlast trägt in dieser Saison.

#26 (26) Tampa Bay Buccaneers (Bilanz 2-4)

Sensationeller Start in Washington. Unentschuldbar eine 24:0-Führung gegen Kirk Cousins zu verspielen. Hat Lovie Smith nicht den Ruf eines Defensiv-Gurus?!

#27 (23) San Francisco 49ers (Bilanz 2-5)

Coaching spielt eine große Rolle in der NFL. Die Trennung von Jim Harbaugh wird jede Woche schmerzvoller für 49ers-Fans.

#28 (29) Baltimore Ravens (Bilanz 1-6)

Den Kampfgeist kann man den Ravens nicht absprechen. Jedes Spiel in dieser Saison war knapp. Defensiv haben die Ravens jedoch zu viele Verletzungen und offensiv fehlen gefährliche Passempfänger neben Steve Smith Sr.

#29 (30) Detroit Lions (Bilanz 1-5)

Erstes Opfer in Detroit ist also Offensive Coordinator Joe Lombardi, der von den Lions entlassen wurde. Head Coach Jim Caldwell hat wohl noch den Rest der Saison Zeit, gleiches Schicksal abzuwenden.

#30 (31) Tennessee Titans (Bilanz 1-6)

Dick LeBeau verdient Lob, denn die Defensive der Titans funktioniert. Von den letzten 16 Spielen gewannen die Titans jedoch nur eins. Das Verrückte: Tennessee liegt mit einer 1-6-Bilanz nur zwei Spiele hinter den Colts (1. Platz in der AFC South) zurück und ist noch voll im Rennen um die Playoffs.

#31 (25) Houston Texans (Bilanz 2-5)

Bill O'Brien spielte bei Hard Knocks einen guten Head Coach, in der Realität ist er das nicht. In Miami gab es ein Debakel und obendrein riß sich Arian Foster noch die Achillessehne.

#32 (32) Jacksonville Jaguars (Bilanz 2-5)

Wichtiger Sieg in London für die Moral. Nicht auszudenken, wenn die Jaguars nach einer 27:3-Führung am Ende noch verloren hätten. Die Referees und vor allem EJ Manuel halfen ihnen jedoch.

Eure Power Rankings könnt Ihr gern in den Kommentaren posten. Wo stimmt Ihr zu, wo nicht?

  • Keine Kommentare gefunden