Folge uns

Neueste Kommentare

Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?
Glaube, auch mit Brees werden sie nichts reißen. Gegen die Bucs war es eine sehr, sehr enttäuschende...
Drew Brees fällt aus in Joomla Artikel

Neuer Insider

  • TERESF
    registriert am 08.11.2017

Preview 2013: New England Patriots

newenglandEine empfindliche Niederlage daheim im Championship Game gegen die Baltimore Ravens war für die New England Patriots nur der schmerzliche Anfang einer ereignisreichen Offseason. In den nachfolgenden Wochen und Monaten kam es zur unschönen Trennung von etablierten Spielern, der gesundheitlichen Ungewissheit eines Starspielers und dem Tiefpunkt, der Verhaftung und Mordanklage gegen Aaron Hernandez.

Ganz nebenbei musste man seine Offense, die die beste der Liga 2012 war, generalüberholen, was Fragezeichen aufwirft. Wie wird die Truppe mit vielen neuen, jungen Gesichtern aussehen und kann sie wieder oben angreifen? AFinsider.de blickt nach Foxboro und stellt Bill Belichicks Team 2013 vor.

Bilanz 2012: 12-4 (1. AFC East, Championship Game vs. BAL)

Wichtigste Transfers

Zugänge

  • LB Jamie Collins (Draft, Southern Mississippi)
  • WR Aaron Dobson (Draft, Marshall)
  • CB Logan Ryan (Draft, Rutgers)
  • S Duron Harmon (Draft, Rutgers)
  • WR Josh Boyce (Draft, Texas Christian)
  • DE Michael Buchanan (Draft, Illinois)
  • LB Steve Beauharnais (Draft, Rutgers)
  • WR Danny Amendola (Free Agent, Rams)
  • DL Armond Armstead (FA, Toronto Argonauts/CFL)
  • RB LeGarrette Blount (Trade, Buccaneers)
  • DT Tommy Kelly (FA, Raiders)
  • OT Will Svitek (FA, Falcons)
  • QB Tim Tebow (FA, Jets)
  • RB Leon Washington (FA, Seahawks)
  • S Adrian Wilson (FA, Cardinals)
  • WR Kenbrell Thompkins (Undrafted Rookie Free Agent, Cincinnati)
  • DL Marcus Benard (FA, Browns)
  • TE Zach Sudfeld (UDFA, Nevada)

Abgänge

  • S Patick Chung (FA, Eagles)
  • RB Jeff Demps (Trade, Buccaneers)
  • TE Aaron Hernandez (entlassen)
  • WR Brandon Lloyd (entlassen)
  • DT Kyle Love (entlassen, Jaguars)
  • DE Trevor Scott (FA, Buccaneers)
  • WR Donte’ Stallworth (FA)
  • OG Donald Thomas (FA, Colts)
  • WR Wes Welker (FA, Broncos)
  • RB Danny Woodhead (FA, Chargers)
  • CB Ras-I Dowling (entlassen)
  • TE Daniel Fells (entlassen)
  • TE Jake Ballard (entlassen)

Offense

Die Patriots hatten 2012 einmal mehr die beste Offense der Liga, was die Yards und die erzielten Punkte angeht. Umso erstaunlicher ist es, dass von dieser Offense ein Großteil des Personals nicht mehr zum Team gehört.

Vollständig intakt ist die Offensive Line, bestehend aus (von links nach rechts) Nate Solder, Logan Mankins, Ryan Wendell, Dan Connolly und Sebastian Vollmer. Hinzu kommen Swing Tackle Will Svitek und Marcus Cannon, der sowohl als Guard als auch als Right Tackle auflaufen kann. Um einen weiteren Platz bemüht sich noch Guard Josh Kline, ein Rookie-Free-Agent von Kent State. Connolly kann als Center aushelfen.

Das Herzstück und die Lebensversicherung der Patriots ist und bleibt Tom Brady. Er legte eine abermals herausragende Saison hin und zeigt keinerlei Anzeichen von Leistungsrückgang trotz seiner nunmehr 36 Jahre. So lange er auf dem Platz steht, hat sein Team eine Chance. Sein Backup ist Ryan Mallett, der auch in dieser Preseason nicht wirklich zu überzeugen wusste. Dritter im Bunde ist Tim Tebow, bei dem weiterhin an dessen NFL-Tauglichkeit gezweifelt werden darf.

Ebenfalls stark war im letzten Jahr das Laufspiel. Allen voran Stevan Ridley sorgte dafür, dass dieser Bereich des Spiels neubelebt wurde. Er kam mit mehr Muskelmasse ins Camp, was seine Leistung noch weiter steigern dürfte. Hinter ihm ist Shane Vereen aufgestiegen zum neuen X-Factor der Offense. Er kann im Grunde überall aufgestellt werden und ist ein hervorragender Receiver, der Offensive Coordinator Josh McDaniels viele Optionen bietet.

Um die Plätze dahinter streiten LeGarrette Blount und Brandon Bolden. Bolden wiederum ist auch als Special Teamer ein gefragter Mann. Zusätzlich wird man in diesem Jahr häufiger auf einen Fullback in Person von James Develin setzen. Dieser ist auch als H-Back einsetzbar und sah in der Preseason ordentlich aus.

Von den Receivern des Vorjahres ist lediglich Julian Edelman übrig. Folglich kennt er das Spielsystem besser als die Kollegen und dürfte gerade am Anfang davon profitieren. Die Überraschung der Offseason ist zweifelsohne Rookie Kenbrell Thompkins, der schon ganz oben in der Depth Chart angekommen ist. Er hat den Speed, Verteidiger an der Line hinter sich zu lassen und somit tiefe Pässe zu empfangen. Ein Aspekt, der zuletzt immer vernachlässigt wurde mangels geeignetem Personal.

Bradys Lieblingsoption wird jedoch Danny Amendola sein, der im Grunde eine verbesserte Version von Wes Welker darstellt. Er spielt in etwa dieselbe Position im Slot, ist jedoch Antrittsschneller und beweglicher – aber wohl auch verletzungsanfälliger. Von seiner Gesundheit hängt vieles ab.

Hinzu kommen Aaron Dobson und Josh Boyce. Gerade Dobson ist mit seinen fast 1,90 Metern ein Spielertyp, den es seit Randy Moss nicht mehr gab in New England. Boyce überzeugt vor allem mit seiner Schnelligkeit.

Interessant wird die Tight-End-Position. Die klare Nummer eins ist Rob Gronkowski, doch der wird nach seiner Rückenoperation nicht zum Start fit. Es wird allerdings damit gerechnet, dass „Gronk“ ab Woche drei oder vier auflaufen kann. Bis dahin hat Rookie Zach Sudfeld die besten Karten. Er fängt eigentlich alles, was in seine Richtung kommt und ist mit seinen fast zwei Metern sogar noch größer als Gronkowski.

Dahinter ist Michael Hoomanawanui als vielseitig einsetzbarer Blocker der einzige weitere Tight End im Kader.

Die Patriots deuteten in der Preseason an, dass sie nach dem unschönen Abgang von Aaron Hernandez gewillt sind, mehr auf 21-Sets und weniger auf 12-Sets zu setzen. Das heißt, wir werden öfters Formationen mit zwei Backs, aber nur einem Tight End sehen. Und somit wird Vereen den flexiblen Offensivpart einnehmen, den bisher der nun inhaftierte Tight End besetzt hatte.

Defense

Die Verteidigung begann die letzten Saison wie das Vorjahr und sah zuweilen katastrophal aus. Doch man steigerte sich im Laufe des Jahres und glänzte vor allem durch das Erzwingen von Ballverlusten. Zudem war man gegen den Lauf mit nur knapp 101 abgegeben Yards pro Partie unter den zehn besten Teams der NFL.

Der beste Teil der Defense dürfte erneut die Defensive Line sein. Hier bekommt Star-Tackle Vince Wilfork langersehnte starke Unterstützung in Person von Tommy Kelly. Er soll in erster Linie beim Stoppen des Laufspiels helfen.

Für den Pass Rush stehen Rob Ninkovich und Chandler Jones parat. Jones hat seine Knöchelprobleme hinter sich und wirkt bereit für eine Breakout-Saison. Dahinter hoffen Justin Francis, Jermaine Cunningham und Michael Buchanan auf Einsatzzeit. Der Backup in der Mitte ist Marcus Forston. Außerdem hat man noch Armond Armstead in der Hinterhand, der die Saison auf der Non-Football-Injury-Liste beginnt.

Das Linebacker-Trio kehrt geschlossen zurück: In der Mitte steht Brandon Spikes, an den Seiten Dont‘a Hightower und Jerod Mayo. Gerade bei Hightower hofft man auf noch mehr Präsenz, gerade auch im Cover- und Pass-Rush-Bereich. Spikes spielt um einen neuen Vertrag und hatte bislang so seine Schwierigkeiten in der Passdeckung. Mayo dagegen ist der Leader der Gruppe.

Dahinter kehrt Dane Fletcher von einer langen Verletzung zurück, ebenso Mike Rivera. Interessant wird zu sehen, wie man Rookie Jamie Collins einsetzen wird. Er ist der prototypische Belichick-Spieler und kann eigentlich überall spielen. Er kann im Pass-Rush aushelfen und zwar als Outside Linebacker und als Defensive End und hat überdies die Möglichkeit, sich zurückfallen zu lassen und zu covern. Spieler wie er sehen unter Belichick in der Regel viel Spielzeit.

In der Secondary hofft man auf Konstanz, die mit der Rückkehr aller vier Starter gegeben sein müsste. Der Schlüssel wird sein, dass die Cornerbacks Aqib Talib und Alfonzo Dennard fit bleiben. Sie können den Unterschied ausmachen. Als Nickel spielt Kyle Arrington, der dort seine beste Arbeit geleistet hat. Neu im Bunde ist Rookie Logan Ryan, der sich in der Preseason ordentlich präsentierte.

Der beste Mann dort hinten dürfte aber Free Safety Devin McCourty sein. Der gelernte Corner blüht als Safety regelrecht auf und ist immer für eine Intercepton gut. Hinter ihm wartet man auf den Sprung von Tavon Wilson, der nach starkem Start 2012 tief gefallen ist. Neben McCourty kämpfen Steve Gregory und Adrian Wilson um den Starter-Job. Gregory verfügt über eine gute Übersicht, während Wilson für größere Erfahrung steht und mehr Intensität ins Spiel bringt. Im Windschatten der beiden führt man Duron Harmon in Ruhe heran.

Special Teams

Trotz zuletzt schwankender Leistungen ist Stephen Gostkowski unumstritten der Kicker. Zoltan Mesko bleibt der Punter, musste sich jedoch im Camp gegen Rookie Ryan Allen durchsetzen, der ebenfalls einen starken Eindruck hinterließ. Danny Aiken ist der zuverlässige Long Snapper.

Das Return-Spiel brauchte dringend ein Upgrade und mit Leon Washington glaubt man dieses gefunden zu haben. Er wird sich hauptsächlich um die Kick Returns kümmern. Für die Punts ist Edelman zuständig.

Spielplan

08.09.13 @  Bills
12.09.13 vs. Jets
22.09.13 vs. Buccaneers
29.09.13 @  Falcons
06.10.13 @  Bengals
13.10.13 vs. Saints
20.10.13 @  Jets
27.10.13 vs. Dolphins
03.11.13 vs. Steelers
18.11.13 @  Panthers
24.11.13 vs. Broncos
01.12.13 @  Texans
08.12.13 vs. Browns
15.12.13 @  Dolphins
22.12.13 @  Ravens
29.12.13 vs. Bills

Prognose

Massive Veränderungen in der Offensive hin oder her, gehen die Patriots erneut als haushoher Favorit der AFC East ins Rennen. In der Division kann diesem Team keiner das Wasser reichen.

Außerhalb der Division gibt es in der AFC vielleicht zwei starke Gegner (Broncos und Texans), weshalb ein erneut langer Playoff-Run möglich ist. Was dann kommt, hängt von der Tagesform ab, aber mit New England ist wie immer zu rechnen.

Alle Previews

Liked afinsider.de auf Facebook

Werde Insider und kommentiere Beiträge!

  • Keine Kommentare gefunden