Folge uns

Neueste Kommentare

Interessanter wird es bei der QB Position... Die können ja jetzt Cutlers Vertrag nach dieser Saison ...
Jared Allen wurde schon ganze Zeit falsch eingesetzt und war deshalb völlig fehl am Platz. Der Trade...
Mal eine vorsichtige Frage... die Bears haben die Saison doch jetzt schon aufgegeben, oder? Erst Jar...
Wo gibt es Football im TV ?
Glaube, auch mit Brees werden sie nichts reißen. Gegen die Bucs war es eine sehr, sehr enttäuschende...
Drew Brees fällt aus in Joomla Artikel

Neuer Insider

  • TERESF
    registriert am 08.11.2017

Chiefs führen Patriots vor, Cowboys zerlegen Saints

Die New York Giants setzten ein Ausrufezeichen. Zum Start von Woche 4 kamen sie zu einem überzeugenden Auswärtssieg beim Divisionsrivalen von den Washington Redskins. Besonders groß trumpfte dabei Eli Manning auf, der insgesamt an fünf Touchdowns beteiligt war. Kirk Cousins hingegen fiel eher durch Turnover auf.

Bei den frühen Spielen am Sonntag kam nur wenig Spannung auf. Aaron Rodgers führte seine Packers zum Kantersieg beim Rivalen aus Chicago. Steve Smith nahm beim Heimsieg der Ravens gegen die Panthers Revanche an seinem alten Team. Indianapolis besiegte Tennessee ohne Probleme, und Miami ließ Oakland in London keine Chance. Detroit besiegte den Auswärtsfluch in New York. Spannend wurde es nur in Houston und Pittsburgh, wo Buffalo und Tampa Bay dem Heimteam das Leben schwer machten.

Bei den späten Spielen lieferten sich die Eagles und 49ers sowie die Vikings und Falcons packende Duelle. Philip Rivers führte seine Chargers zu einem souveränen Sieg gegen die Jaguars.

Im Sunday Night Game kamen die Saints in Texas überraschend unter die Räder. Gleiches passierte dann auch den Patriots bei den Kansas City Chiefs am Montagabend.

New England Patriots @ Kansas City Chiefs 14:41

Die Kansas City Chiefs glänzten am Montagabend mit einem Kantersieg über die Patriots und feierten dabei zugleich die Rückkehr von Jamaal Charles, der das Spiel in der ersten Hälfte mit zwei Touchdowns und starker Leistung insgesamt essentiell schon entschieden hatte. Denn bereits zur Pause hatten die Chiefs über 300 Yards erzielt, was den Patriots unter Bill Belichick nie zuvor passiert war. Die Pausenführung betrug 17:0.

Im dritten Viertel legte Charles einen weiteren TD-Catch nach Pass von Alex Smith drauf und damit war die Partie entschieden. Bei den Patriots gelang Tom Brady zwar noch ein TD-Pass auf Brandon LaFell über 44 Yards, doch im vierten Viertel warf er dann noch einen Pick-Six zu Husain Abdullah, was seinen Tag beendete. Den letzten Touchdown im Spiel – ein 13-Yard-Pass auf Rob Gronkowski – warf dann schon Backup Jimmy Garoppolo.

Smith überzeugte mit 248 Yards (20/26, 3 TD) und Charles überragte mit 92 Yards auf dem Boden (1 TD) und drei Receptions für 16 Yards und zwei weitere Touchdowns. Brady spielte schwach, kam nur auf 159 Yards (14/23) mit einem Touchdown und drei Turnovers (2 INT, 1 FUM). LaFell fing sechs Pässe für 199 Yards.

New Orleans Saints @ Dallas Cowboys 17:38

Tony Romo warf drei Touchdownpässe - zwei davon fing Terrance Williams - und  DeMarco Murray steuerte 149 Laufyards und zwei TDs beim dominanten Sieg der Cowboys bei.

Die Defensive der Cowboys ließ keine Punkt von Drew Brees und den Saints in der ersten Halbzeit zu. In der letzten Saison hatten die Saints beim 49:17 über die Cowboys noch einen Rekord mit 40 First Downs aufgestellt.

Philadelphia Eagles @ San Francisco 49ers 21:26

Frank Gore fing einen 55-Yard-Touchdownpass und lief für 119 Yards beim hart umkämpften Sieg der 49ers gegen die Philadelphia Eagles. Kurz vor Schluß hielt die Defensive der 49ers die Eagles zweimal aus der Endzone aus einem Yard Entfernung.

Die Eagles erzielten Touchdowns nach einem geblockten Punt durch Brad Smith, per Punt Return durch Darren Sproles und per Interception durch Malom Jenkins.

Atlanta Falcons @ Minnesota Vikings 28:41

Teddy Bridgewater passte für 317 Yards und vervollständigte eine Two-Point-Conversion, bevor er das Spiel aufgrund einer Knöchelverletzung verlassen musste.

Der Rookie brachte 19 von 30 Pässen ohne Ballverlust an und lief fünfmal für 27 Yards und einen Touchdown bei seinem ersten Start. Christian Ponder übernahm nach Bridgewaters Verletzung. Matt Asiata steuerte 78 Laufyards und drei Touchdowns bei, während Jerick McKinnon für 135 Yards lief.

Bei den Falcons verletzten sich drei Spieler aus der Offensive Line. Matt Ryan komplettierte 25 seiner 41 Pässe für 298 Yards, drei TDs und zwei Interceptions.

Jacksonville Jaguars @ San Diego Chargers 14:33

Philip Rivers warf für 377 Yards und drei Touchdowns. Zwei seiner Touchdownpässe fing Eddie Royal, der fünf Catches für 105 Yards schaffte. Rookie Quaterback Blake Bortles brachte die sieglosen Jacksonville Jaguars zweimal in Führung in der ersten Hälfte und warf einen Touchdownpass, aber auch zwei Intercepions in der zweiten Hälfte.

Miami Dolphins @ Oakland Raiders (in London) 38:14

Ryan Tannehill warf für 278 Yards und zwei Touchdowns beim Sieg der Miami Dolphins in London. Lamar Miller steuerte zwei Touchdowns bei, und Cornerback Cortland Finnegan trug einen Fumble über 50 Yards in die Endzone zurück.

Detroit Lions @ New York Jets 24:17

Matthew Stafford warf zwei Touchdownpässe und lief für einen weiteren Touchdown selbst in die Endzone. Detroit siegte, obwohl Calvin Johnson durch seine Knöchelverletzung stark gehandicapt war. Golden Tate sprang ein und fing acht Pässe für 116 Yards. Geno Smith spielte erneut schwach, leistete sich zwei Ballverluste und bekam von den Fans "We want Vick!"-Sprechchöre zu hören.

Tennessee Titans @ Indianapolis Colts 17:41

Andrew Luck warf für 393 Yards und drei Touchdownpässe beim Sieg über den harmlosen Rivalen aus Tennessee. Reggie Wayne und T.J. Hilton schafften beide je über 100 Receiving Yards. Die Titans enttäuschten defensiv, und die Offensive fand mit Ersatz-Quarterback Charlie Whitehurst nie richtig ins Spiel.

Buffalo Bills @ Houston Texans 17:23

J.J. Watt half der Offensive der Houston Texans erneut mit einem gigantischen Play. Houston lag im dritten Viertel mit drei Punkten hinten und Ryan Fitzpatrick hatte gerade seine zweite Intercetion geworfen, als Watt einen Pass von EJ Manuel abfing und den Football über 80 Yards zum Touchdown trug.

EJ Manuel stand ständig unter Druck, beendete das Spiel mit 225 Passing Yards für zwei TDs und zwei INTs. Darryl Morris  sicherte den Sieg mit seiner Interception kurz vor Schluß an der eigenen 15-Yard-Linie.

Green Bay Packers @ Chicago Bears 38:17

Aaron Rodgers war nicht zu stoppen und lieferte eine überragende Vorstellung ab. Er warf für 302 Yards und vier Touchdowns beim Auswärtssieg in Chicago. Im dritten Viertel setzten sich die Packers ab, als ihnen zwei Interceptions gegen Jay Cutler gelangen. Damit hat Green Bay nun schon fünfmal in Serie in Chicago gewonnen.

Carolina Panthers @ Baltimore Ravens 10:38

Steve Smith bestrafte sein ehemaliges Team mit sechs Catches für 130 Yards und zwei Touchdowns. Der 35-Jährige Receiver fing zwei Touchdownpässe im zweiten Viertel für Baltimore. Joe Flacco vervollständigte 22 seiner 31 Pässe für 327 Yards und drei Touchdowns.

Tampa Bay Buccaneers  @ Pittsburgh Steelers 27:24

Die Tampa Bay Buccaneers haben sich nach der beschämenden Niederlage in Atlanta zurückgemeldet. Quarterback Mike Glennon warf sieben Sekunden vor Spielende einen Fünf-Yard-Touchdownpass zu Vincent Jackson zum 27:24. Wenige Sekunden vorher passte Glennon zu Louis Murphy über 41 Yards, um noch die Chance auf den Sieg zu haben in den Schlußsekunden.

Ben Roethlisberger warf für 314 Yards und drei Touchdowns. Antonio Brown fing sieben Bälle für 131 Yards und zwei TDs. Die Steelers kassierten 13 Strafen für 125 Yards.

New York Giants @ Washington Redskins 45:14

Die New York Giants legten ihre beste Saisonleistung am Donnerstagabend im FedEx Field von Landover, MD, hin. Eli Manning überragte, während sein junger Kontrahent Kirk Cousins einen rabenschwarzen Tag erlebte.

Schon in ihrer ersten Angriffsserie leisteten sich die Redskins einen Ballverlust. Kirk Cousins verlor einen Fumble beim Sack von Mathias Kiwanuka. Eli Manning nutzte dies wenig später mit einem Fünf-Yard-Touchdown-Pass auf Larry Donnell aus. Zu Beginn des zweiten Viertels erhöhten die beiden die Führung auf 14 Punkte. Und nachdem Cousins mit einem seiner wenigen guten Drives die Redskins durch einen 18-Yard-TD-Pass auf Andre Roberts wieder herangeführt hatte, war es erneut Donnell, der noch einen TD erzielte. Zur Pause führten die Giants gar mit 24:7.

Washington erzielte zwar zügig nach der Pause einen weiteren Touchdown – 20-Yard-Lauf von Alfred Morris – doch spätestens nach Mannings viertem TD-Pass der Partie auf Daniel Fells, war die Partie eigentlich gelaufen. Im Schlussviertel legten die Giants noch zwei Touchdowns nach und verbesserten ihre Statistiken umso mehr.

Manning warf für 300 Yards (4 TD, 1 INT) und erzielte einen weiteren Touchdown selbst, während Victor Cruz sechs Receptions (108 YDS) erzielte. Kirk Cousins dagegen erlebte den wohl schlechtesten Start seiner noch jungen NFL-Karriere. Er warf für 257 Yards (1 TD) und leistete sich vier Interceptions und einen verlorenen Fumble.

  • Keine Kommentare gefunden