Folge uns

Neuer Insider

  • TERESF
    registriert am 08.11.2017

College Football Blogs

Von Selbstdarstellern und Saisonprognosen

Moin Moin liebe College Football Gemeinde! Es ist wieder mal Sonntag und bevor wir morgen wieder den Alltag des Lebens bestreiten (die Glücklichen, die evtl. Urlaub haben mal ausgenommen) werfen wir noch einen ganz nüchternen Blick auf die zurückliegende (College-)Sportwoche.

In der Formel 1 kündigt sich in Form eines 40-Jährigen Deutschen namens Michael Schumacher ein wiedergeborener Hype an. Im College Football sind es weniger die Rückkehrer die für Gesprächsstoff sorgen, als die Alteingesessenen.

Das Warten auf den Saisonstart ist kaum noch auszuhalten. Die Conferences versuchen das Ganze etwas erträglicher zu gestalten und servieren uns, in Form der Media Days, allerhand farbenfrohe Selbstdarstellungen und Saisonprognosen.

Relativ viel Neues gibt es da zwar nicht zu entdecken, ab und an lässt aber einer der Coaches, Spieler oder der Conference-Vertreter mal einen Satz oder ein Wort los und die Medien stürzen sich darauf wie ausgehungerte Hunde.

So geschehen vor einer Woche, als South Carolinas Trainer Steve Spurrier als der böse Bube der SEC entlarvt wurde. Hatte er doch tatsächlich noch nie seinen Stimmzettel zur Preseason SEC-Auswahl abgegeben. Pfui! Über die Beweggründe kann nur spekuliert werden. Keine Lust, Gleichgültigkeit, oder gar unterschwellige Kritik? Spurriers Wege sind manchmal unergründlich und die Medien sehen in ihm nun den Buhmann, anstatt vielleicht den gesamten Prozess der Preseason-Wahl an sich anzuzweifeln.

Bei den Media Days der Big-10 gab es im Vergleich zum vergangenen Jahr relativ wenige Stimmen, die Penn States Joe Paterno mit dem ungeliebten "R"-Wort konfrontierten. Retirement ist bei dem 82-Jährigen aber auch so was von verpöhnt. Mittlerweile scheint es, als haben sich die Medien damit abgefunden, das JoePa die Nittany Lions auch noch trainiert wenn er 100 Jahre alt ist. Und wenn es mal so weit sein sollte (was wir nicht hoffen wollen!) begraben ihn die Lions unter dem Spielfeld, sodass er von dort aus noch Anweisungen geben kann. Ich glaube nach JoePa wird es an der Penn State sowieso keinen Head Coach mehr geben. Es existieren dann nur noch Assistenztrainer und die Position des Head Coaches wird retired.

In der Big-10 will Commissioner Jim Delany nun auch Teams aus den "kleinen" Conferences im Rose Bowl spielen lassen. Mal unabhängig vom Untergang einer jahrhundertealten Tradition, ist der Gedanke an sich nicht schlecht! USC gegen San Jose State im Rose Bowl - das verspricht in der Tat ein Football-Spektakel! Jedenfalls wenn man gerne mal ein 70:0 oder so sieht.

Aber genug mit dem Zynismus! Mal im ernst, wenn eine Mannschaft wie Utah es verdient hat, dann sollten sie auch dort spielen dürfen. Einen Makel hat der Vorschlag Delanys allerdings: Der Weg in den Rose Bowl ist nur frei, solange sich weder der Pac-10-Champion, noch das Pendant aus der Big-10, für das Endspiel um die College Meisterschaft qualifiziert. In der Pac-10 könnte das nur USC sein, in der Big-10 traue ich das derzeit keinem Team zu.

A propos Pac-10. Nachdem USC anhand der Media Polls zum 7. Mal in Folge zum Preseason-Conference-Primus gewählt wurde, nahm sich Coach Pete Carroll (Foto) gleich das Recht heraus, die Pac-10 zur Stärksten der Liga zu erklären. Solange Carrolls Trojans immer mal wieder gegen eine Mannschaft aus der gleichen Conference verlieren (letztes Jahr gegen Oregon State) und sich damit den Weg zum National Championship verbauen, ist das natürlich leicht zu behaupten. Aber ich will Carroll hier nichts ankreiden; von der besten Conference spricht ja dieser Tage jeder Coach, ganz gleich aus welcher er auch kommt.

Fast hätte man bei den spektakulären Media Days all der großen Conferences den der Conference-USA übersehen. Ja auch die C-USA hat sich der Öffentlichkeit präsentiert, wenn auch mit viel geringerem medialen Interesse und nur via Videobroadcasting! Pressevertreter durften die Trainer und Spieler über Telefon interviewen. Hatte die Conference vielleicht Angst, es könnte keiner zu einer öffentlichen Veranstaltung kommen? Und das ausgerechnet jetzt, da die C-USA mit einigen Teams auch die Top-25-Polls wieder durcheinander bringen will! Letztes Jahr taten das ja ECU und Tulsa anfangs ganz passabel, bevor beide wieder in der Versenkung verschwanden. Die Medien sehen jedenfalls Houston in der West Division sowie ECU in der East Divsion vorne.

Soweit so gut liebe College Football Fans! Schauen wir mal was die neue Woche wieder Interessantes mit sich bringt! In diesem Sinne, einen sonnigen Sonntag und eine schöne Woche!

Euer Lars

  • Keine Kommentare gefunden